Erzeugungs- und Umwandlungsanlagen

Mit dem Aufbau des Bereichs Erzeugung mit zunächst zwei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurde 1999 das Portfolio der GEF Ingenieur AG erweitert. Ergänzend zur Planung von Fernwärmetrassen übernahm die neue Abteilung fortan die Planung von KWK-Anlagen (sowohl BHKW als auch Gasturbinen-Anlagen), Kesselanlagen, Kälteerzeugung und Umwandlungsanlagen (Wärmeübertrager). 

Die Ansprüche an die Planung von Erzeugungs- und Umwandlungsanlagen sind:
• Betriebsbereitschaft mit der ersten Inbetriebnahme
• Funktionalität in allen Betriebssituationen
• Überdurchschnittliche Verfügbarkeit bei gleichzeitig hoher Wirtschaftlichkeit 

Dazu werden in der ersten Planungsphase sehr genau und tiefgehend die Anforderungen des Auftraggebers und die des Umfeldes geklärt. Die Schnittstellen werden von allen Seiten detailliert betrachtet und gewürdigt.

Das Leistungsangebot umfasst: 
• Wärmeübertrageranlagen von 10 kW bis mehrere hundert MW
• KWKK- und BHKW-Anlagen
• Power-to-Heat-Anlagen
• Kesselanlagen
• Kälteanlagen 

Das Spektrum der Planungsaktivitäten reicht von der ganzheitlichen Bedarfsplanung über die Leistungsphasen der HOAI bis hin zu individuell vereinbarten Vorgehensweisen.

Mittlerweile beschäftigen sich 10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Planung von o.g. Anlagen. Der Grundstein für das Wachstum im Bereich Erzeugung war sicherlich der Preis der Deutschen Gaswirtschaft für die Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungs-Anlage in Heidelberg im Jahre 2002. 

In der Zwischenzeit ist der Bereich Erzeugung etablierter Bestandteil des Unternehmens geworden und arbeitet Hand in Hand mit den übrigen Geschäftsbereichen auch an bereichsübergreifenden Projekten. Neue effiziente Technologien erhalten sukzessive Einzug in das Portfolio der von der GEF Ingenieur AG geplanten Erzeugungsanlagen und neue Auftraggeber werden zu langfristigen Geschäftspartnern der GEF.

Bei aller planerischen Qualität steht bei den Projekten die Kommunikation zwischen den Projektbeteiligten (Kunde, Behörden, Ausführende) im Vordergrund. Ohne ein gemeinsames TUN ist jedes Projekt zum Scheitern verurteilt. Dazu tragen wir durch ein faires, lösungsorientiertes, partnerschaftliches Verhalten bei.